Energieaustausch

Einige Worte zum Thema “Energieaustausch”

 

Auf dem Weg in eine gereifte Spiritualität geht jeder Mensch auch durch Phasen, in der er die Spiritualität für sich entdeckt, Neues kennenlernt, sich dem “Göttlichen” nähert, und mit vielerlei Themen konfrontiert wird, die mit dem neuen Weg kollidieren.
Dazu kommt bei vielen das Thema “Geld” und “Austausch”, also das bezahlen für spirituellen Angebote, in Konflikt mit den Dingen, die man gerade kennenlernt. Eine der Gründe sind alte Gelübde als vergangenen Inkarnationen, die Keuschheit, Zurückhaltung und den Mangel an materiellen Dingen in den Vordergrund gestellt haben und man hierzu Schwüre und Gelübde geleistet hat, die den Verzicht auf alles menschliche als das “Glorreiche” Sein propagiert haben. Und ? Ist man dadurch erleuchtet worden? Nein? Irgendwas ist schief gelaufen! War man nicht keusch genug? Hat man zu sehr auf die menschlichen Belange geschaut, auf Geld vielleicht? …

All diese Dinge sind nicht einfach verschwunden, nur weil man eine neue Inkarnation gewählt hat. Die Schwüre und Gelübde bleiben erhalten, bis man bereit ist, sich davon zu trennen. Denn letztlich haben sie nicht zum erhofften Ergebnis geführt. Ein Verzicht, auf was auch immer, ist keine Voraussetzung für Erleuchtung oder ein gutes oder glückliches Leben! Und dazu gehört auch die Vorstellung, dass spirituelle Angebote nichts kosten dürfen.

Diese Vorstellung ist den alten Gelübden geschuldet, und schneidet dich komplett vom Energiefluss, die in den Angeboten sind, ab. Sein dir darüber bewusst, dass ein Geldbetrag, der für ein Angebot aufgewendet wird, immer auch einen deutlichen Energiefluss enthält, der im Austausch für das Angebot fließt. Du bekommst also immer einen entsprechenden Austausch durch das Angebot, in dem Maße, wie du selbst bereit bist, einen Austausch zu leisten. Kürzt du den Austausch eigenmächtig (ohne Rücksprache) oder verweigerst ihn ganz (zum Beispiel durch kopieren), entziehst du dir selbst den Energiefluss und damit die Wirksamkeit.
Das solltest du wissen!

herzliche Grüße
Thomas Nathaniel Bock